StartUlrich SiewersWacholderwachtOsteifel-aktivTourismusBücherweltPublikationenFotosModellbauInteressante LinksKontaktImpressum
Leserservice
Eifel-Buchtipps
Freiheit statt Hysterie
Wider den grünen Zeitgeist


Natürlich lese ich viel und gerne. Alle Bücher an dieser Stelle aufzulisten, die mir gefallen oder die ich empfehlen möchte, würde den Rahmen dieser Seite sprengen. Ich möchte deshalb bevorzugt solche Bücher vorstellen, die thematisch mit den Inhalten meiner Homepage eng verbunden sind und vielleicht nicht so bekannt sind.



Ein historischer Roman von Michael Kuhn, der zur Römerzeit im heutigen Raum der Eifel spielt

Wir schreiben das Jahr 355 nach Christus. Schwer verwundet rettet sich der Centurio Marcus Junius Maximus mit einer wichtigen Botschaft aus dem brennenden Kastell Gelduba und schlägt sich mit wenigen Getreuen nach Aachen durch. Die Kunst der Ärzte rettet sein Leben, und endlich genesen, kann er den gefahrvollen Heimweg durch die unwegsamen Wälder der Eifel in die Heimat antreten. Mit dem wegekundigen Galerius, seinem treuen Führer und Begleiter, meistert er aufregende Abenteuer und entkommt nur mit knapper Not den plündernden Horden der Franken. Er erreicht voller Glück das väterliche Weingut in der Nähe von Trier und muss leidvoll erleben, dass der Krieg ihm gefolgt ist. Es beginnt ein gnadenloser Kampf um die Heimat, und er erkennt, dass er durch den Besitz seines persönlichen Schutzzaubers, einen golden Armreif, in schicksalhafte Vorgänge verstrickt ist, deren Ursprünge weit in die Vergangenheit reichen. Tapferkeit, Liebe, Treue und die fromme Hingabe zu den alten Göttern lassen ihn gegen eine Welt bestehen, in der die ehrwürdigen Tugenden Roms verblassen und das Christentum seinen Siegeszug angetreten hat. Ein tolles Extra ist der zweite Teil des Buches, der dem Leser die Gelegenheit gibt, sich selbst an die zum Teil noch gut erhaltenen historischen Stätten zu begeben. Mit wissenschaftlicher Akribie hat der Autor, selber Historiker und seit Jahren in der Archäologie tätig, die Lebensumstände und politischen Ereignisse des vierten Jahrhunderts recherchiert. Das Ergebnis ist ein von der Fachwelt anerkanntes Werk, das durch die Detailgenauigkeit der Lebensumstände und die genaue Kenntnis der historischen Vorgänge an Rhein und Mosel in der Spätzeit der römischen Herrschaft besticht. Der Leser wird eingeladen, eine Zeitreise voller Spannung und Information anzutreten, und fühlt sich gleichsam in das vierte nachchristliche Jahrhundert zurückversetzt.



Michael Kuhn
Marcus, Soldat Roms I
Gebundene Ausgabe, 416 Seiten
Ammianus Aachen 2008
ISBN-10: 3981228502
ISBN-13: 978-3981228502
19,90 Euro



mehr über dieses spannende Buch finden Sie >>> hier




Seit September 2008 gibt es eine Neuerscheinung auf den deutschsprachigen Buchmarkt: ein immerwährender Eifelkalender. Es ist das siebte Buch des Pronsfelder Autors Joachim Schröder, das im Sutton-Verlag in Erfurt erschienen ist. Das Manuskript entstand in den Jahren 1999 bis 2005 und enthält auf 275 Seiten viele nützliche Ratschläge, aber auch Poesie und Sachtexte. 32 Farbbilder und 46 historische Aufnahmen illustrieren den ansehnlichen Buchband.

Das ideale Geschenk für jeden Liebhaber der Eifel
 
"Eifelkalender gab und gibt es zwar alljährlich, doch eher in straffer, strenger Form und jahresgebunden", sagt Schröder zu seinem neuen Werk. Das vorliegende Buch ist dagegen ein nützlicher und dauerhafter Ratgeber für Haus, Garten und Kulturpflege, weiterhin ist es eine Fundgrube von Eifeler Bräuchen, Gedichten und Geschichten. Als Kalender orientieren sich die Ausführungen an den Monaten. Vorgeschaltet hat der Autor eine Abhandlung über das Phänomen "Zeit". Schröder: "Man kann sie totschlagen, nutzen, genießen, vertrödeln, hat keine oder bewusst gestalten - mit diesem Buch kann man sich die Zeit einfach schöner machen".

Eine besondere Zierde für das fest gebundene Buch sind die 16 Farbseiten, die die schönsten Seiten der Eifel zeigen: Nürburg, Manderscheid, Rursee, Monschau, Monreal und Meerfeld - alles echte Eifel-Juwele. Als Landschaftsfotograf ist der Autor ständig auf der Suche nach Motiven in seiner näheren und weiteren Heimat. "Das Land der Maare, Flusstäler, Burgen und Schluchten sucht seinesgleichen", sagt Schröder in Anlehnung an einen Buchtitel seiner Nettersheimer Autorenkollegin Sophie Lange "Die Eifel hat ihresgleichen nicht". Viele historische Aufnahmen dokumentieren das Land-, Freizeit- und Arbeitsleben der Eifeler Bevölkerung vor 100 Jahren in der Eifel.




Joachim Schröder
Immerwährender Eifeler Bauern- und Hauskalender
272 Seiten, 144 Bilder, 600 g, 17,5 x 25,5 cm, gebunden
Sutton-Verlag Erfurt 2008
ISBN: 978-3-86680-375-6
Preis: 22,90 EURO





Die Auswanderung von Eifelbewohnern in die Neue Welt ist ein schon häufig "beackertes" Feld. Aber obwohl zahlreiche Publikationen Einzelaspekte dieses komplexen Themas beleuchtet haben, fehlt es für viele Regionen nach wie vor an systematischen Untersuchungen. Das Buch "Von der Eifel nach Amerika", Band 18/19 der Schriftenreihe des Euskirchener Geschichtsvereins, versucht, eine dieser Lücken zu schließen.

Im Focus der Untersuchung steht das Gebiet an der Oberahr rund um Blankenheim, im 19. Jahrhundert eine der ärmsten Regionen Preußens. Wie lebten die Menschen dort, wovon bestritten sie ihren Lebensunterhalt, wie oft wurden sie von Missernten heimgesucht - und was trieb so viele von ihnen schließlich fort, um jenseits des Atlantik ein besseres Leben zu suchen? Der erste Teil des Buchs gibt Antwort auf diese Fragen und schildert detailreich die damaligen Lebensverhältnisse in der Eifel. Der zweite Teil verfolgt die Spuren der Auswanderer in der Neuen Welt. Was kostete und wie verlief die Überfahrt, wo ließen sie sich nieder, wie entstanden regelrechte Eifel-Siedlungen in Amerika, wie nahmen die Bauern von der Oberahr das große Land Amerika wahr? Wer hatte Heimweh, wer hatte Erfolg, wer ging zurück nach Deutschland? Von einigen der Auswanderer sind Briefe erhalten, in denen sie ihre Erlebnisse plastisch schildern.

Neu ist an diesem Buch, dass es den große Bogen von den Ursachen der Auswanderung bis hin zu den Erfahrungen in der Neuen Welt verbindet mit detaillierten biographischen Recherchen. Ca. 800 Personen konnten ermittelt werden, die zwischen 1840 und 1914 das Gebiet der Oberahr verließen. Die Kombination von Einzelschicksalen und einer Gesamtdarstellung macht das Buch konkret und exemplarisch zugleich - und damit interessant auch über die Region der Oberahr hinaus.

Dem Buch beigefügt ist eine CD-ROM mit allen personenbezogenen Daten der Auswanderer und Faksimiles von Briefen und Dokumenten. Die Dateien liegen im allgemein zugänglichen .pdf-Format vor.




Von der Eifel nach Amerika - Auswanderung im Gebiet der Oberahr 1840-1914


Band 18/19 der Schriftenreihe des Geschichtsvereins Euskirchen
ca. 350 Seiten, 123 Abb. 1 CD-ROM
ISBN-Nr. 3-935221-55-X
Preis: € 19,50








Es war nicht die pure Abenteuerlust, die unzählige Menschen jeden Alters veranlaßt hat, im 19. Jahrhundert in Scharen ihre Heimat zu verlassen; eine Heimat, wie man sie sich mit ihren weiten Wäldern, Bergen und Tälern, Wiesen und Bächen und den weiten Augen der Eifel, den Maaren, kaum schöner vorstellen kann. Es war aber die große, unbeschreibliche Not, die in diesem Jahrhundert dort herrschte, daß die Menschen heute nicht wußten, wovon sie morgen leben sollten. Die Eifeler liebten ihre Heimat, in der über Generationen Väter und Urväter ihr karges Auskommen fanden. Aber die klimatischen Verhältnisse, die nur wenig Ertrag bringenden Böden, die hohen Steuern, Holzpreise und nicht zuletzt das ungünstige Erbrecht, das die eigene "Scholle" immer kleiner werden ließen, trugen dazu bei, die Entscheidung zur Auswanderung zu treffen. Es war eine lange, beschwerliche und vor allem weite Reise für die Menschen, die vielfach in ihrem Leben nicht weiter als bis zum Nachbardorf gekommen waren. Sie nahmen die Strapazen auf sich und gelangten in eine ungewisse Zukunft. Viele wurden betrogen, ausgeraubt und standen wieder vor dem Nichts, nachdem sie zuvor in der Eifel Haus und Hof veräußert hatten. Wenn auch viele in der neuen Welt Fuß fassen konnten, ist es dennoch ein trauriges Kapitel der Eifelgeschichte, das der Autor seinen Lesern vor Augen führen und zum Nachdenken anregen will.

Hans-Peter Pracht

Abschied von der Heimat

Die Eifeler Auswanderung nach Amerika im 19. Jahrhundert

Helios Verlag, Aachen
153 Seiten,
Leinen mit Schutzumschlag, 
66 Abbildungen, 
28,5 x 24 cm
ISBN 3-925087-88-5
Preis: 24,54 (ab Verlag)




Wandern und Erkunden (mit Sonderteil Gedenkkreuze im Venn)

In seinem 2002 im Grenz-Echo Verlag erschienenen Buch stellt Günter Metz zwölf reizvolle Wanderungen durch die einmalige Naturlandschaft des Hohen Venn vor. Die zu jeder Wanderung passenden übersichtlichen Servicekarten ermöglichen eine bessere Orientierung vor Ort. Zahlreiche Hinweise auf natürliche und historische Besonderheiten werden beschrieben. Die ansprechenden Fotos vom Autor selbst machen Lust auf mehr!
In einem Sonderteil widmet der Autor den Gedenkkreuzen im Hohen Venn ein umfangreiches Kapitel. Diese Kreuze zeugen von menschlichen Schicksalen, von natürlichem oder gewaltsamen Tod, von Mord und Totschlag, tödlichen Blitzschlägen, Unfällen oder Flugzeugabstürzen. Viele nützliche Tipps und hilfreiche Empfehlungen runden das Buch ab. Mehr als nur ein Wanderführer!

Günter Metz

Unterwegs im Hohen Venn

Wanderführer
mit praktischem Stichwortverzeichnis (Vennlexikon) / Sonderteil Gedenkkreuze im Venn
Paperback, illustriert, 21 x 14 cm,
128 Seiten, , 12 Routen und 12 praxisgerechte (Service-)Karten in Farbe
ISBN: 9054331623
Preis: 12,40 €






So urteilt die Presse:

„Wer in dem Buch blättert oder liest, den drängt es, die Wanderstiefel zu schnüren. Nicht nur die Routen werden detailliert beschrieben, auch die Fotos und Hinweise eines absoluten Venn-Kenners unterstreichen die Schönheit des Hochmoors zu jeder Jahreszeit.“ (Kölnische Rundschau)

„Dieses Buch gehört sicher zur Standardausrüstung aller Wanderer, die im Venn unterwegs sind.“ (Aachener Zeitung)

Diesen Bewertungen schließe ich mich gerne an!

 
Top