StartUlrich SiewersWacholderwachtOsteifel-aktivTourismusBücherweltPublikationenFotosModellbauInteressante LinksKontaktImpressum
Vita
Grundsätze
Journalismus
Fotografie
Bildung
Buchautor
Seminare & Vorträge
Tourismus
Mitgliedschaft
Persönliches
Verbindungen


Bereits als Schüler hatte ich journalistische Ambitionen, die meine Lehrer am Hammelburger Frobenius-Gymnasium gerne förderten.
Meine Lieblingsthemen: Naturerfahrungen und Gemeinschaftserfahrungenin den Ferien, Jagderlebnisse mit dem Vater oder Geschichte des Jazz.
1968 war ich Mitherausgeber einer Schülerzeitung, die wir in bezeichnender Weise FOCUS nannten. Sie wurde übrigens im Bleisatz
in zwei Farben gedruckt und erwirtschaftete sogar ein "fettes" Plus dank Unterstützung durch die örtliche Geschäftswelt. Nur schade,
dass wir damals nicht an Titelschutz  gedacht hatten...

Besonders stolz war ich, als die Hammelburger Saalezeitung erste Beiträge von mir veröffentlichte. Der Herausgeber bot mir sogar
ein Volontariat in seiner Redaktion an. Allein das Veto meines Vaters verhinderte meine frühe Karriere bei der schreibenden Zunft.
"Erst das Abitur, dann sehen wir weiter...."

Von da an sah ich das Thema als erledigt an. Es folgte Abitur, Karriere beim Bund, Studium, Hochzeit, Managementkarriere, schwere
Krankheit....


- 1977 erfolgreiche Teilnahme am Fotowettbewerb des Magazins "Soldat und Technik"

- 1978 Beitrag in "Management heute" über Wiedereingliederungschancen für Zeitsoldaten ins zivile Berufsleben

- 1980 diverse Beiträge in Fachzeitschriften zum Thema "Managementwissen in Kleinbetrieben"

- 1981 - 1995 diverse Beiträge zum Thema "Fernfahrer" sowie Modellbau, Beteiligung an Fotowettbewerben - zahlreiche Preise


Im Sommer 1997 hörte ich zum ersten Mal von dem Projekt General-Anzeiger online. Man hatte mir den Vorschlag gemacht,
künftig Beiträge für das noch in Planung befindliche neue Medium zu verfassen. Ich war sofort Feuer und Flamme. Ich sollte über
Sehenswürdigkeiten in der Region berichten, Museen vorstellen und den Lesern Tipps für interessante Wanderungen und Spaziergänge
geben. Dabei hatte ich bis dato noch keinerlei Kontakt mit dem Internet gehabt. Das sollte sich schon bald ändern. Mein erstes Treffen
mit der künftigen Redaktion fand in einem Bürogebäude in Köln-Porz statt. Man erläuterte mir mit einer Engelsgeduld die damals
bestehenden Möglichkeiten des Internets und weihte mich in das geplante Redaktionskonzept von General-Anzeiger-online ein.
Ich verließ die Redaktion tief beeindruckt, obwohl ich kaum etwas von dem verstanden habe, was dort gehört hatte.
Danach habe ich noch über 10 Jahre als freier Mitarbeiter in der Rubrik Freizeit-Guide für sie geschrieben und fotografiert.



Ich kannte bis zu diesem Tag lediglich das glücklose und ziemlich
langweilige BTX-Angebot der Deutschen Telekom und hatte in Frankreich
das ähnlich funktionierende, aber sehr effiziente Minitel kennengelernt.
Daher war ich, verständlicherweise, zunächst ziemlich skeptisch. Erst
gegen Ende 1997 bekam mein Büro einen Internetanschluss. Der Zugang
per externem Modem war ziemlich langsam und funktionierte häufig nicht.
Außerdem machte ich schon bald Erfahrungen mit Viren und anderen
unerfreulichen Elementen. Meine Lust zu surfen hielt sich daher ziemlich
in Grenzen. Ich nutzte das Medium in den ersten 12 Monaten eigentlich
hauptsächlich zum Verschicken von E-Mails und zum Lesen von
General-Anzeiger-online.


Französisches Minitel-Gerät aus den 90-er Jahren
(Bild: Wikimedia)




Anfangs waren es deutschsprachige Suchmaschinen wie metager, die mich veranlassten, immer häufiger im Internet zu recherchieren.
Mit verbesserter Hardware, ISDN und vor allem einer guten Sicherheitssoftware gerüstet machte das Surfen immer mehr Spaß.
Spätestens als ich im Jahr 2000 Hintergründe für mein zweites Buch recherchierte, begann das Internet meine Neugierde richtig
zu wecken .

Heute, nach über 20 Jahren Erfahrung und dem hohen Standard der Nachrichtenübermittlung ist das Internet aus meinem Alltag
nicht mehr wegzudenken. Das Recherchieren ist schon fast eine Leidenschaft geworden.



Heute bin ich Chefredakteur und Herausgeber in eigener Person. Mein journalistisches Projekt OSTEIFEL-AKTIV hat in den ersten drei Jahren über 300.000 User bewegt, diese werbungsfreie (und unbeworbene) und somit unabhängige Webseite über 750.000 mal aufzusuchen >>> mehr

 
Top