StartUlrich SiewersWacholderwachtOsteifel-aktivTourismusBücherweltPublikationenFotosModellbauInteressante LinksKontaktImpressum
Model Railroading
U. S. Waldbahnen
Grand Forks Id.
Mein Konzept
Rolling stock
Kitbashing
Scratch built


Eine Bahn wird dazu benötigt, um Güter oder Personen wirtschaftlich von einem Ort zu einem anderen zu bringen. Dieser Vorgang soll möglichst maßstabsgetreu nach historischen Vorbildern dargestellt werden. Eine spielerische Absicht im herkömmlichen Sinn einer Modellbahn ist nicht beabsichtigt.

Gezeigt wird im Modellmaßstab 1:87 (HO), wie das Massengut „Holzstämme“ (timber logs) vom Einschlag über die Verladung auf die Bahn bis zu einem Sägewerk transportiert wird. Dort wird das „Rohprodukt“ zu Bauholz (Balken, Bretter, Schwellen) verarbeitet und weiter per Bahn und Lkw zur Endverarbeitung bzw. –nutzung) befördert. Umgekehrt bringt die Bahn benötigte Versorgungsgüter (Maschinen, Baumaterial, Nahrungsmittel etc.) und Menschen in die Wälder.




Das eingeschlagene Holz wurde überwiegend auf der Schiene
mit zahllosen Holzzügen (log trains) zu den Sägewerken transportiert

(Repro)

Die Reise führt in Form aneinandergereihten Szenen (Diorama-Module) durch verschiedene historische Zeitabschnitte der amerikanischen Geschichte:

  • Holzeinschlag und Verladung auf die Bahn um 1890 (Logging)
  • Oft rechtsfreies Leben in den einsamen Tälern am Beispiel der Stadt Grand Forks im Shoshone County, Idaho (um 1919, kurz vor der Prohibition = staatliches Verbot für Verkauf, Herstellung und Transport von Alkohol) 
  • Das arme Amerika: Siedler (Homesteader), illegale Schnapsbrennerei (Moonshine), Hobo-Subkultur
  • Bergarbeitersiedlung zwischen 1920 – 1946)
  • Holzentladung, kleines Sägewerk mit Teich, Anlieferung von Baumstämmen auch per Lkw
    ca. 1940 - 1950
  • Holzhandel, Kistenfabrik 1950er Jahre – Ende der Dampflokära
 
Top